Veröffentlichungsjahr: 2006
Diskographische LabelPremium Records PRE 007 – 

Soulfood Music Distribution GmbH

Eigentlich hatte ich nicht vorgehabt, ein zweites Rosa Balistreri-Album zu veröffentlichen. Erst recht nicht mit denselben Liedern des vorherigen und in einer so reduzierten Form, ständig das Gleichgewicht suchend zwischen den Saiten einer Fiedel und dem Blasen in eine Muschel. Zu dieser CD hat mich mein Publikum selbst aufgefordert, ein Publikum so unterschiedlich wie die Orte, an denen unsere Konzerte für Rosa Balistreri eine Bühne fanden. Eine Reise, die zwischen den vier Wänden eines Proberaumes begonnen hatte, wo wir die Lieder immer wieder neu spielten, in diesem oder jenem Instrument von den vielen, die Frank Wulff und Hinrich Dageför beherrschen, den Klang suchten, bis wir etwa die richtige Note für das Vorspiel des letzten Titels “Quannu moru” in einem einfachen Glas Wasser fanden.

Nicht der Anspruch, nicht die Herausforderung – nur das Spiel und die Ironie des Zufalls, der sich heimlich einschmuggelt, wird zu Musik. Und vielleicht ist das Wort spielen auf Deutsch und Englisch gerade deshalb zweideutig und bezieht sich auch auf die Musik. 
Und vielleicht ist es gerade dieses “mit dem Klang spielen”, das dieser Aufnahme eine gewisse Distanz sowohl zu der symphonischen Form der vorherigen CD als auch zu jener nüchternen und tiefen Intimität, die nur Rosa allein gehört, gegeben hat.
 Mit uns zusammen also, spielend und “spielend”, reisend und arbeitend, ist unser Publikum vom Club zum Theatersaal bis zum Openair-Konzert gewachsen, immer wieder mit dem gleichen Wunsch: das Konzert auf einer Live-CD wieder hören zu können.
Bewusst habe ich Aufnahmen von zwei Orten ausgesucht: die von dem Hof des Palazzo Di Lorenzo in Gibellina und dem Tipi in Berlin.
Bei dieser Gelegenheit haben sich spontan die wertvollen Beiträge meines Bruders Sebastiano auf der Renaissance-Laute dazu gefügt (nebenbei konnten wir uns so auch den alten Wunsch, endlich zusammen zu spielen, erfüllen), außerdem die vom Freund und Posaunisten Ferdinand von Seebach, der auch schon für die vorherige “Canta Ro´!” – Produktion mit dem Orchestra Sinfonica Siciliana einige Lieder arrangiert hatte.

In Gibellina spielte Rosa, nachdem der Ort 1968 von einem Erdbeben komplett zerstört worden war. Sie erinnerte es später als eines der intensivsten Konzerte ihrer Karriere. Das Istituto di Alta Cultura della Fondazione Orestiadi repräsentiert hier nun schon seit Jahren einen emblematischen Ort der Kultur und der Kunst in Sizilien, einen Ort, an dem die Erinnerung an eine dramatische Vergangenheit zur treibenden Kraft für die Zukunft wird.
Das große multikulturelle Berlin, das meine “Adoptions”-Stadt geworden ist, steht für die Gegenwart und die Zukunft für mich so wie für zahllose andere Bürger der Welt. Diese zwei Pole Europas spiegeln meine Geschichte wieder. Und in dieser Geschichte, indem ich von Rosa und dem Sizilien, das ich erlebt habe, singe und erzähle, wünsche ich mir, dass Rosa nie wieder vergessen wird – und Sizilien eine nicht mehr isolierte Insel sei.

Etta Scollo

TRACKLIST
(Songtexte)
QUANTU BASILICÒ (QUANTO BASILICO) (03.26)
L’ANATRA (03.54)
SIGNURUZZU (OH SIGNORE) (04.01)
CU TI LU DISSI (CHI TE LO HA DETTO) (03.29)
MUCCATURI (IL FAZZOLETTO) (04.30)
U CUNIGGHIU (IL CONIGLIO) (04.22)
NTRA VIDDI E VADDI (TRA VILLE E VALLI) (03.38)
I PIRATI A PALERMU (I PIRATI A PALERMO) (04.29)
TRABIA (03.37)
OLIOLÀ (03.09)
LU LIBRRU (IL LIBRO) (03.55)
NTA LA VICARIA (DENTRO LA VICARIA) (00.53)
LU SULI (IL SOLE) (02.31)
ROSA CANTA E CUNTA (ROSA CANTA E RACCONTA (04.47)
QUANNU MORU (QUANDO MUOIO) (05.03)
LIGGENNA (LEGGENDA DEL FLAUTO) (03.20)
CANTU D’A CURUNA (CANTO DELLA CORONA) (04.57)
RECITATIVO *QUANNU MORU (03.04)
AMURI (AMORE) (04.18)